Regenerativer Wärmebedarf: Mit COSMO auf der sicheren Seite

Erneuerbare Energien beim HausbauMit dem Bau eines neuen Hauses erfüllen sich Ihre Kunden einen Lebenstraum. Endlich alles so gestalten, wie es dem eigenen Geschmack entspricht. Als Profi an ihrer Seite sorgen Sie als Fachhandwerker dafür, dass sich Ihr Kunde auf höchste Qualität bei der Installation verlassen kann und sämtliche Normen, Richtlinien und Gesetze erfüllt werden. Das betrifft insbesondere auch das Thema erneuerbare Energien. So sind Ihre Kunden auf der sicheren Seite.

 

Eine Vielzahl an Möglichkeiten

Erneuerbare Energien nach dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz sind Wärmequellen aus dem Erdreich, dem Wasser und Grundwasser oder der Luft, Sonnenenergie sowie Wärme, die aus fester, flüssiger oder gasförmiger Biomasse erzeugt wird. Ein entscheidender Punkt: Im Fokus steht die Wärmebereitstellung, nicht die regenerative Stromerzeugung beispielsweise Photovoltaikanlagen. Das Wärmegesetz  gilt für alle Neubauten mit einer Nutzfläche von mehr als 50 Quadratmetern. Wer neu baut, muss sein Haus anteilig mit Solarwärme, Holzpellets, Hackschnitzeln, Scheitholz oder Umweltwärme (Wärmepumpe) heizen bzw. kühlen.

Fast jedes Haus ist anders, fast jeder Hausbesitzer tickt und heizt anders. Ihre Möglichkeiten im Bereich erneuerbarer Energien aber sind vielfältig.

 

Feste Biomasse: Feste Biomasse ist eine gern genommene Energiequelle.  Hauseigentümer, die auf diesen Brennstoff bei der Wärmebereitstellung setzen, müssen mindestens 50% des Wärmeenergiebedarfs ihres Gebäudes durch feste Biomasse abdecken. Aber aufgepasst: Pellets, Holzschnitzel und Scheitholz dürfen nur in solchen Feuerungsanlagen mit einem besonders effizienten Kesselwirkungsgrad eingesetzt werden. Pellet-Heizkessel etwa mit bis zu 50 kW Leistung müssen einen Wirkungsgrad von bis zu 86% erreichen und darüber hinaus die Verordnungen über kleine und mittlere Feuerungsanlagen erfüllen.

Hinweis: Informieren Sie Ihre Kunden, dass im Sinne einer späteren Erweiterung des Heizsystems gleich ein COSMO Pufferspeicher mit eingebaut werden sollte, der die Nachrüstung einer COSMO Solaranlage zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung wesentlich erleichtert.

 

Solarthermie: Ihre Kunden erfüllen die Anforderungen an erneuerbaren Energien auch über den Weg der Solarthermie. Hier müssen mindestens 15% des Wärmebedarfs durch Sonnenenergie gedeckt sein. Entscheidend ist hier die Kollektorfläche. Die Pflicht gilt als erfüllt, wenn bei Wohngebäuden mit höchstens zwei Wohnungen die Aperturfläche 0,04 Quadratmeter pro Quadratmeter Gebäude Nutzfläche (AN) beträgt. Die Aperturfläche ist die Lichteintrittsfläche in den Kollektor. Bei einem Neubau mit 150 Quadratmetern Nutzfläche bedarf es sechs Quadratmetern Aperturfläche bzw. 3 COSMO Flachkollektoren.

Standardlösung: Im Neubaubereich hat sich die Kombination von Gas-Brennwertkessel mit Solarthermie-Anlagen als sicherste Standardlösung etabliert. Dieses Zusammenspiel erfüllt die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes ohne zusätzliche Maßnahmen.

 

Wärmepumpen: Wärmepumpen liegen voll im Trend. Experten sehen 2019 als das Wärmepumpenjahr. Wer die Nutzungspflicht mit Umweltenergie aus der Luft, dem Wasser und dem Erdreich erfüllen will, muss mindestens 50% des Bedarfs an Wärmeenergie auf diese Weise decken. Darüber hinaus muss verschiedenen Effizienzkriterien nachgekommen werden, etwa einer bestimmten Jahresarbeitszahl. Um diese zu ermitteln, ist der Einbau von Wärmemengen- oder Stromzählern erforderlich.

Jahresarbeitszahlen: Bei Sole-/Wasser-Wärmepumpen muss die Jahresarbeitszahl bei 3,8 liegen (bei Zurechnung der Warmwasserverteilung durch die Wärmepumpe). Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen sind mindestens 3,3 erforderlich (unter Zurechnung der Warmwasserbereitung). COSMO sorgt mit abgestimmten Systemlösungen dafür, dass Sie und Ihre Kunden auch im Bereich der Wärmepumpe jederzeit auf der sicheren Seite sind.

 

Alternativen: Über die genannten Punkte hinaus bieten sich Ihnen und Ihren Kunden weitere Wege, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Als Ersatzmaßnahme eignet sich etwa der Einbau eines Wärmerückgewinnungssystems, das die Abwärme nutzt.  Auch Nah- und Fernwärme sowie Dämmungsmöglichkeiten schaffen zusätzliche Perspektiven. Wichtig ist: Reicht eine regenerative Wärmequelle nicht aus, ist auch eine Kombinationsvariante möglich.

 

Übersicht: Mindestanteile der Nutzung Erneuerbarer Energien

  • Solare Strahlungsenergie 15%
  • Solarkollektorfläche bei Einfamilienhäusern 0,04 Quadratmetern
  • Geothermie 50%
  • Feste Biomasse 50%
  • Gasförmige Biosmasse 30%
  • Flüssige Biomasse (BioÖl) 50%
  • Umweltwärme 50%

Ersatzmaßnahmen:

  • Abwärme zu 50% (z.B. aus Abluft oder Abwasser)
  • Wärme aus hocheffizienten WärmeKraft-Kopplungsanlagen zu mind. 50%
  • Anschluss an Wärmenetze, die mind. 50% der Wärme aus KWKAnlagen beziehen
  • Dämmmaßnahmen, um mehr als 15% als nach den jeweils gültigen Anforderungen der EnEV

 

Nachweispflicht: Innerhalb von drei Monaten nach Fertigstellung des Neubaus muss jeder Eigentümer nachweisen, dass er die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes einhält. Fünf Jahre müssen die entsprechenden Unterlagen aufbewahrt werden.

Grund genug, Expertenwissen und innovative Produkte zu nutzen. COSMO bietet Ihnen als Systemanbieter alles, was Sie brauchen, um die gewählte Heizungsart so effizient wie möglich zu nutzen, als zuverlässiger Partner Ihrer Kunden zu überzeugen und die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen.

Rund um Wärme
Rund um Luft
Rundum Glücklich

Händlersuche